Augenbrauen: Formen, auffüllen, definieren

Kein Gesichtsmerkmal wird so wahrgenommen wie die Augenbrauen. Sie stehen im Mittelpunkt, wenn es darum geht, unser Erscheinungsbild zu verändern oder zu verbessern. Augenbrauen signalisieren unseren Style und können sogar unser Gefühlsleben zum Ausdruck bringen. Hier erfahren Sie, welche Brauenform am besten zum Gesicht passt und wie sie mit Tipps und Tricks perfekt definiert und in Szene gesetzt wird. Jede Gesichtsform verlangt eine eigene Brauenform

Viele Frauen wissen nicht, wie ihre Brauen gestylt sein sollten, um ihren Augen einen tollen Rahmen zu verleihen. Sollen sie eher buschig sein oder lieber dünn und fein, mit einem eleganten Schwung? Am besten man orientiert sich erst einmal an der Form, die die Brauen von Natur aus haben. Hinzu kommt das Knowhow, das Visagisten zur Perfektionierung der Brauenform einsetzen. Bei einem eckigen Gesicht sollten die Brauen ohne Bogen gezupft sein. So ein Styling lässt das Gesicht kürzer und die Gesichtszüge weicher erscheinen. Ovalen Gesichter schmeicheln volle Brauen, die zu einem eleganten Bogen gezupft wurden. Dadurch werden die Brauen zum Blickfang. Dünne Brauen dagegen würden ovale Gesichter rund erscheinen lassen. Und welche Form passt am besten zu runden Gesichtern? Eindeutig dickere Augenbrauen mit einem Winkel nach oben. Mit solchen Brauen werden runde Gesichtsformen optisch schmaler. Auch für herzförmige Gesichter mit einem eher spitzen Kinn gibt es einen Tipp für die passende Form: Die Brauen sollten einen möglichst zarten Bogen bilden, der die Gesichtszüge gleich weich zeichnet.

Die beste Zupftechnik

Vor dem Zupfen sollten die Brauen mit einer Brauenbürste in Form gebracht werden. Anschließend wird die Hautpartie mit den Fingern gestrafft und das Zupften beginnt. Am besten mit einer Pinzette, die gut unter Spannung steht. Das gewährleistet, dass sie selbst feinste Härchen gut zu fassen bekommt. Die Härchen immer in Wuchsrichtung rausziehen, damit sie nicht abbrechen. Nie zu viel auf einmal auszupfen! Zwischendurch das Ergebnis immer mit Abstand betrachten, denn kahle Stellen lassen sich nicht gut kaschieren. Und ganz wichtig: Gezupft wird nur am unteren Brauenrand, der obere bleibt wie er ist.

So lang sollten Augenbrauen sein

Dafür gibt es eine Faustregel: Ein kurzes Lineal an den Nasenflügel halten und gerade nach oben zum inneren Augenwinkel zeigen lassen. Hier sollte der Brauenbogen anfangen. Nun das Lineal vom Nasenflügel aus diagonal zum äußeren Augenwinkel schieben - das markiert das Brauenende.

Jetzt wird gestylt

Wer ein dezentes Styling wünscht, bürstet die Brauen nach dem Zupfen einfach nur durch und fixiert die Härchen mit einem Brauengel, das sie schön zum Glänzen bringt. Lücken in den Brauen verschwinden unter einem Hauch Brauenpuder, der gleichzeitig die Farbe ein wenig auffrischt. Mehr Farbe bekommen sie mit einem Brauenstift, der vorher angespitzt werden sollte. Damit wird die Brauenform einfach nachgestrichelt. Das sieht ganz natürlich aus, wenn die Farbe genau zur Haarfarbe passt oder nur eine Nuance dunkler ist. Also zum hellblonden Haar einen graustichigen Beigeton wählen, kein helles Braun - das lässt die Brauen gleich unnatürlich aussehen. Da es nicht von jeder Firma helle Beigetöne für die Brauen gibt, kann man genau so gut einen Lidschatten nehmen. Die gibt es in zahlreichen Nuancen. Alle Produkte für ein perfektes Brauenstyling finden Sie bei makeup.ch.

 

Täglich von 6:55 bis 19:05
Rückruf
Warenkorb(0)

Zugriff auf Ihr persönliches Konto

Passwort zurücksetzen

Wir rufen Sie zurück!